Åkrafjord: Steile Felsen und Langfossen

Abseits der bekannten Fjorde in Norwegen ist auch der Åkrafjord in der Region Haugesund ein lohnenswertes Ziel. Der schmale Fjord, der von steilen Felswänden umgeben ist, bietet einzigartige Ausblicke wie auf den Wasserfall „Langfossen“ oder in der Ferne den Gletscher Folgefonna.

Åkrafjord in Norwegen

Åkrafjord in Norwegen

Es müssen nicht immer die Ufer der ganz bekannten Fjorde in Norwegen sein, die man besuchen muss, um die eindrucksvolle Landschaft des Landes einzutauchen. Vielmehr lohnt sich auch ein Blick in die Seitenarme wie beim Åkrafjord, einem Abzweig von Hardangerfjord, der fast die gesamte Strecke über von steilen Felswänden umgeben ist. Majestätisch erheben sich die Gebirge am Rande des Fjordes und sind gerade bei Sonnenschein ein eindrucksvoller Anblick, den man entweder von einer Fjordcruise oder von der Straße E134 am besten beobachten kann.

Region Kvinnherad am Hardangerfjord

Am östlichen Ufer des Hardangerfjordes liegt die Region Kvinnherad mit dem Gletscher Folgefonna und den schönen Ortschaften Rosendahl, Husnes sowie der Insel Halsnoy.

Region Kvinnherad am Hardangerfjord

Region Kvinnherad am Hardangerfjord

Der Hardangerfjord gehört ohne Zweifel zu den schönsten Fjorden in Norwegen. Direkt an seinen Ufern befindet sich die Region Kvinnherad mit kleinen Insel, beschaulichen Orten und hervorragenden Angelgebieten, die kaum Wünsche offen lassen. Mit der Fähre von Skanevik nach Utaka gelangt man recht einfach auf Halbfinsel, die mit dem Gletscher Folgefonna ein hervorragendes Skigebiet besitzt, das selbst im Sommer zum Langlauf genutzt werden kann.

Mietwagen in Norwegen: Skandinavien erkunden

Mit einem Mietwagen in Norwegen unterwegs zu sein, ermöglicht mit großer Bewegungsfreiheit die schönsten Regionen, die interessantesten Städte und die erstaunlichsten Naturspektakel zu erleben. Mietautos können vor Ort an allen Flughäfen, in allen Großstädten und auch in den Ortschaften gebucht werden.

Urlaub in Norwegen

Urlaub in Norwegen

Ein Mietwagen in Norwegen hat mehrere, entscheidende Vorteile: Man kann auf bequeme Weise mit dem Flugzeug anreisen, ohne sich der stressigen Autofahrt in den hohen Norden auszusetzen, und im Anschluss das skandinavische Land selbst erkunden. Dabei ist man völlig frei und ungebunden, muss sich nicht nach anderen Mitreisenden in einem Bus etwa richten und kann überall dort länger verweilen, wo es besonders gut gefällt, ohne auf einen Ort, eine Stadt oder eine Region beschränkt zu sein. Da alle gängigen und international bekannten Autovermietungen sowohl an den Flughäfen vertreten sind als auch in den großen Städten und größeren Ortschaften, kann man sich vertrauensvoll an die Vermieter überall dort wenden, wo man seine Reise durch Norwegen starten möchte.

Tromsø in Norwegen entdecken

Eine der schönsten Metropolen im Norden von Norwegen ist Tromsø. Die achtgrößte Stadt des Landes ist eine wichtige Station der Hurtigruten und hat bei einem Besuch eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten zu bieten, die entdeckt werden wollen.

Tromsø flickr (c) Bernt Rostad CC-Lizenz

Tromsø flickr (c) Bernt Rostad CC-Lizenz

Bei einer Reise nach Tromsø geht es in den Norden von Norwegen, aber davon sollte man sich keinesfalls abschrecken lassen.Hintergrund sind auch hier die Einflüsse des Golfstroms, die die Temperaturen selbst im Winter nicht unter die -10 Grad Celsius Marke fallen lassen. Im Sommer liegen die Tagestemperaturen zwischen angenehmen 15 und 20 Grad Celsius.

In der Fylke Troms gelegen hat sich die Metropole mit ihren rund 70.000 Einwohner zu einem wichtigen kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum entwickelt, das mit dem Universitätsklinikum in Nord-Norwegen einen der wichtigsten Arbeitgeger der Region zu bieten hat. Allein hier sind 4.500 Menschen angestellt.

Midsommar 2013 in Schweden: Mittsommer-Fest lockt Urlauber

Das Fest der Sonnenwende „Midsommar“ hat in Schweden einen unglaublich hohen Stellenwert und ist nach Weihnachten einer der wichtigsten Feiertage im Land. Das gemeinsame Feiern, Tanzen um den Baum und das Lagerfeuer hat eine lange Tradition und erfreut sich auch bei immer mehr Urlaubern ein wachsenden Beliebtheit.

Midsommar in Schweden flickr (c) Salanki CC-Lizenz

Midsommar in Schweden flickr (c) Salanki CC-Lizenz

Midsommar (22.Juni 2013) hat eine besondere Magie für die Schweden. Das Fest der Sonnenwende, das schon seit Jahrhunderten in Skandinavien begangen wird, ist vielerorts der Grund, warum Familien immer wieder zueinander finden. Selbst an Weihnachten zieht es nicht so viele Schweden in die Heimat wie das legendäre Mittsommer-Fest. Als gastgebende Familie beginnt der Feiertagsstress schon Tage zuvor, denn zahlreiche Köstlichkeiten müssen vorbereitet werden.

Luxuscamping in Skandinavien

Camping ist für viele Urlauber immer noch keine wirkliche Alternative, aber diese Meinung könnte sich bald grundsätzlich ändern. Zahlreiche Anbieter offerieren jetzt Angebote auf Zelt- und Campingplätzen, die einem Hotelangebot in nichts mehr nachstehen. Auch in Skandinavien wird diese Variante immer populärer.

Luxuscamping flickr (c) Ayleen Gaspar CC-Lizenz

Luxuscamping flickr (c) Ayleen Gaspar CC-Lizenz

Camping in Skandinavien hat bei vielen Reisenden einen hohen Stellenwert. Die Erkundung von Finnland, Norwegen oder Schweden mit dem Wohnmobil hat eine lange Tradition und erfreut sich immer noch einer großen Gemeinsschaft. Auch das Zelten hat seine Vorzüge im Norden Europas, denn das „Jedermannsrecht“ erlaubt dahingehend ungeahnte Freiheiten. Dabei beschränkt man sich zumeist auf die natürliche Umgebung, der Lagerfeuerromantik und den Vorteilen herkömmlicher Campingplätze.

Fjordangeln in Norwegen: Tipps

Angeln Norwegen muss grundsätzlich in unterschiedliche Kategorien unterteilt werden. Eines der beliebtesten Ziele sind die Fjorde des Landes, die nicht nur atemberaubend aussehen, sondern auch ein wahres Anglerparadies darstellen.

Fjordangeln in Norwegen (c) reiseidylle

Fjordangeln in Norwegen (c) reiseidylle

Angelreisen nach Norwegen erfreuen sich hierzulande einer immer wachsenden Beliebtheit. Die meisten Urlauber zieht es dabei an die idyllisch gelegenen Seen, die man problemlos mit einer herkömmlichen Angelausrüstung befischen kann. Die Ruhe, die beeindruckende Landschaft und die mit Sicherheit sich einstellenden Erfolge sorgen für einen unvergesslichen Aufenthalt in Skandinavien.

Wer allerdings schon etwas mehr Professionalität an den Tag legen möchte, der verlegt sich entweder auf das Fliegenfischen, das Langsangeln oder das Hochseefischen in Norwegen. Eine besondere Form ist dabei das Fjordangeln, das prinzipiell dem Hochseefischen sehr ähnlich ist. Wer jetzt aber denkt, man fährt einfach zur Mitte eines Fjordes und angelt drauf los, wird selten Erfolg haben.

Trekking-Urlaub durch Finnland

Bei einem Trekking-Urlaub durch Finnland lässt sich das nordeuropäische Land über Naturpfade, Waldwege, Wanderstrecken und Wildnis-Regionen individuell entdecken: Richtig ausgestattet muss es dem Aktivurlauber an Nichts mangeln, um unbeschadet auf den vielen Wanderrouten zu den malerischen Zielen zu gelangen.

Trekking in Finnland  © Johannes Staffans Fotolia

Trekking in Finnland © Johannes Staffans Fotolia

Trekking wird in Finnland zu einem einzigartigen Erlebnis: In der intakten Natur ganz auf sich gestellt fortzubewegen, die Ruhe in diesem dünnbesiedelten Land in Nordeuropa zu genießen und seinen Urlaub aktiv zu verbringen wird im hohen Norden zum individuellen Abenteuer. Denn Finnland ist erfüllt von gut erschlossenen Wanderwegen, die dennoch den Sinn für die Natur und ihre direkte Erfahrung nicht verloren haben. Durch das „Jedermannsrecht“ kann jeder sein Zelt überall auf freiem Land aufschlagen, solange er Privateigentum achtet und niemanden stört. Auch sollte man darauf achten, umweltfreundliche Materialien zu verwenden und keinen Abfall zu hinterlassen.

Sommer 2013: Ostsee mit dem Wohnmobil entdecken

In den vergangenen Jahren hat die Begeisterung für Campingurlaube stark zugenommen. Camping ist wieder angesagt. Allerdings haben die Camper ihr Verhalten geändert. Früher wurde oft der gesamte Urlaub auf ein- und demselben Campingplatz verbracht. Heutzutage ist die Situation eine andere. Zunehmend mehr Campingfreunde begeben sich mit Wohnwagen oder Wohnmobil auf Touren, in deren Rahmen sie ganze Regionen erkunden.

Ferienwohnung an der Ostsee flickr (c) frauelster CC-Lizenz

Ferienwohnung an der Ostsee flickr (c) frauelster CC-Lizenz

Beliebt für eine solche Tour ist zum Beispiel die Ostseeregion. Sie ist mittlerweile ein gefragtes Reiseziel, was angesichts der tollen Strände und Landschaften nicht überrascht. Außerdem ist sie campingtechnisch gut erschlossen. Wir haben deshalb eine Campingtour erstellt, die von Ost nach West führt bzw. in Greifswald beginnt und in Flensburg endet. Während der Tour, für die man mindestens zwei Wochen einplanen sollte, gibt es eine ganze Menge zu entdecken.

Ostsee-Camping Tourenempfehlung

Ausgangsort ist Greifswald, hier gilt der Campingplatz Loissin als empfehlenswerte Adresse. Er befindet sich direkt am Greifswalder Bodden und verspricht einen erholsamen Urlaub. Die direkte Nähe zum Meer lässt die Herzen von Badeurlaubern höher schlagen.  Von Greifswald aus geht es nach Rügen. Die Erkundung der Insel kann viel Zeit in Anspruch nehmen, es empfiehlt sich daher, mehrere Tage einzuplanen. Die Auswahl an Campingplätzen ist groß. Familien empfehlen wir den Haidhof, auf dem vor allem Kinder eine Menge entdecken können.

Nationalpark Abisko: Polarlichter und der Kungsleden

Lappland im Norden Schwedens ist bis heute ein wahres Naturparadies für Trekkingfans und Wanderer, die eine unberührte Landschaft und vor allem Ruhe suchen. Ein beliebtes Ziel in dieser Region ist der Nationalpark Abisko, in dem man in den kalten Monaten hervorragend das legendäre Polarlicht beobachten oder auf den berühmten Wanderweg Kungsleden starten kann.

Lappland - Nationalpark Abisko (c) Reiseidylle

Lappland – Nationalpark Abisko (c) Reiseidylle

Für viele Menschen ist der Norden Schwedens jenseits des Polarkreises ein absolutes Niemandsland, in dem man keine Menschen und nur wenig Kultur findet. Wie so oft sind jene Menschen einem Irrtum erlegen, denn hier in Lappland sind die Samen zu Hause. Seit jeher nördlich des Polarkreises in Norwegen, Schweden und Finnland angesiedelt konnten sie sich einen Großteil ihres Lebensraumes erhalten, der weitestgehend von der wirtschaftlichen Entwicklung verschont geblieben ist. Wer wirklich Ruhe finden, die Natur für sich entdecken möchte, der ist in Lappland genau richtig.