Fjordangeln in Norwegen: Tipps

Angeln Norwegen muss grundsätzlich in unterschiedliche Kategorien unterteilt werden. Eines der beliebtesten Ziele sind die Fjorde des Landes, die nicht nur atemberaubend aussehen, sondern auch ein wahres Anglerparadies darstellen.

Fjordangeln in Norwegen (c) reiseidylle

Fjordangeln in Norwegen (c) reiseidylle

Angelreisen nach Norwegen erfreuen sich hierzulande einer immer wachsenden Beliebtheit. Die meisten Urlauber zieht es dabei an die idyllisch gelegenen Seen, die man problemlos mit einer herkömmlichen Angelausrüstung befischen kann. Die Ruhe, die beeindruckende Landschaft und die mit Sicherheit sich einstellenden Erfolge sorgen für einen unvergesslichen Aufenthalt in Skandinavien.

Wer allerdings schon etwas mehr Professionalität an den Tag legen möchte, der verlegt sich entweder auf das Fliegenfischen, das Langsangeln oder das Hochseefischen in Norwegen. Eine besondere Form ist dabei das Fjordangeln, das prinzipiell dem Hochseefischen sehr ähnlich ist. Wer jetzt aber denkt, man fährt einfach zur Mitte eines Fjordes und angelt drauf los, wird selten Erfolg haben.

Trekking-Urlaub durch Finnland

Bei einem Trekking-Urlaub durch Finnland lässt sich das nordeuropäische Land über Naturpfade, Waldwege, Wanderstrecken und Wildnis-Regionen individuell entdecken: Richtig ausgestattet muss es dem Aktivurlauber an Nichts mangeln, um unbeschadet auf den vielen Wanderrouten zu den malerischen Zielen zu gelangen.

Trekking in Finnland  © Johannes Staffans Fotolia

Trekking in Finnland © Johannes Staffans Fotolia

Trekking wird in Finnland zu einem einzigartigen Erlebnis: In der intakten Natur ganz auf sich gestellt fortzubewegen, die Ruhe in diesem dünnbesiedelten Land in Nordeuropa zu genießen und seinen Urlaub aktiv zu verbringen wird im hohen Norden zum individuellen Abenteuer. Denn Finnland ist erfüllt von gut erschlossenen Wanderwegen, die dennoch den Sinn für die Natur und ihre direkte Erfahrung nicht verloren haben. Durch das „Jedermannsrecht“ kann jeder sein Zelt überall auf freiem Land aufschlagen, solange er Privateigentum achtet und niemanden stört. Auch sollte man darauf achten, umweltfreundliche Materialien zu verwenden und keinen Abfall zu hinterlassen.

Sommer 2013: Ostsee mit dem Wohnmobil entdecken

In den vergangenen Jahren hat die Begeisterung für Campingurlaube stark zugenommen. Camping ist wieder angesagt. Allerdings haben die Camper ihr Verhalten geändert. Früher wurde oft der gesamte Urlaub auf ein- und demselben Campingplatz verbracht. Heutzutage ist die Situation eine andere. Zunehmend mehr Campingfreunde begeben sich mit Wohnwagen oder Wohnmobil auf Touren, in deren Rahmen sie ganze Regionen erkunden.

Ferienwohnung an der Ostsee flickr (c) frauelster CC-Lizenz

Ferienwohnung an der Ostsee flickr (c) frauelster CC-Lizenz

Beliebt für eine solche Tour ist zum Beispiel die Ostseeregion. Sie ist mittlerweile ein gefragtes Reiseziel, was angesichts der tollen Strände und Landschaften nicht überrascht. Außerdem ist sie campingtechnisch gut erschlossen. Wir haben deshalb eine Campingtour erstellt, die von Ost nach West führt bzw. in Greifswald beginnt und in Flensburg endet. Während der Tour, für die man mindestens zwei Wochen einplanen sollte, gibt es eine ganze Menge zu entdecken.

Ostsee-Camping Tourenempfehlung

Ausgangsort ist Greifswald, hier gilt der Campingplatz Loissin als empfehlenswerte Adresse. Er befindet sich direkt am Greifswalder Bodden und verspricht einen erholsamen Urlaub. Die direkte Nähe zum Meer lässt die Herzen von Badeurlaubern höher schlagen.  Von Greifswald aus geht es nach Rügen. Die Erkundung der Insel kann viel Zeit in Anspruch nehmen, es empfiehlt sich daher, mehrere Tage einzuplanen. Die Auswahl an Campingplätzen ist groß. Familien empfehlen wir den Haidhof, auf dem vor allem Kinder eine Menge entdecken können.

Nationalpark Abisko: Polarlichter und der Kungsleden

Lappland im Norden Schwedens ist bis heute ein wahres Naturparadies für Trekkingfans und Wanderer, die eine unberührte Landschaft und vor allem Ruhe suchen. Ein beliebtes Ziel in dieser Region ist der Nationalpark Abisko, in dem man in den kalten Monaten hervorragend das legendäre Polarlicht beobachten oder auf den berühmten Wanderweg Kungsleden starten kann.

Lappland - Nationalpark Abisko (c) Reiseidylle

Lappland – Nationalpark Abisko (c) Reiseidylle

Für viele Menschen ist der Norden Schwedens jenseits des Polarkreises ein absolutes Niemandsland, in dem man keine Menschen und nur wenig Kultur findet. Wie so oft sind jene Menschen einem Irrtum erlegen, denn hier in Lappland sind die Samen zu Hause. Seit jeher nördlich des Polarkreises in Norwegen, Schweden und Finnland angesiedelt konnten sie sich einen Großteil ihres Lebensraumes erhalten, der weitestgehend von der wirtschaftlichen Entwicklung verschont geblieben ist. Wer wirklich Ruhe finden, die Natur für sich entdecken möchte, der ist in Lappland genau richtig.

Rundreisen durch Norwegen: Zauber des Nordens

Norwegen ist ein unglaublich facettenreiches und beeindruckendes Reiseland, vor allem für Naturliebhaber, die sich an den imposanten Panoramen gar nicht satt sehen können. Genau für diese Menschen empfiehlt sich eine Rundreise durch Norwegen. Dabei ist es ganz gleich, ob man mit dem Schiff die Fjorde oder das Inselreich der Lofoten bzw. Spitzbergens bereist, oder ob man mit dem Bus und zu Fuß durch die zauberhaften Gebirgszüge des Landes streift.

Bergen in Norwegen flickr (c) albertoabouganem CC-Lizenz

Bergen in Norwegen flickr (c) albertoabouganem CC-Lizenz

Norwegens Westen zählt wohl zu den bekanntesten Reisegebieten Skandinaviens. Die einschneidenden Fjorde mit ihren steilen Felswänden bieten eine unvergessliche Kulisse. Vom Schiff aus sind sie besonders beeindruckend. Der Geiranger Fjord, welcher zum UNESCO Welterbe zählt, und der Sognefjord, auch „König der Fjorde“ genannt, sollten unbedingt gesehen werden. Genauso wie die wunderschöne Stadt Bergen, welche eine Station bei einer Rundreise durch Norwegen sein sollte. Vom dahinterliegenden Gletschergebiet Jostedalsbreen kann man märchenhafte Sonnenuntergänge beobachten, die scheinbar ewig andauern.

Rundreise auf der Insel Rügen

Rügen bietet als beliebteste Urlaubsinsel Deutschlands eine große Vielfalt an Sehenswürdigkeiten und Natur wie den Kreidefelsen, dem Kap Arkona oder dem Koloss von Prora, die sich bei einer Rundreise mit dem Auto, dem Bus oder mit dem Fahrrad entdecken lassen. Faszinierend an dieser Stelle, dass man die Insel durchaus als Vorbote Skandinaviens verstehen kann.

Ostsee Insel Rügen (c) reiseidylle

Ostsee Insel Rügen (c) reiseidylle

Die Insel Rügen ist seit jeher einer der ersten Anlaufpunkte für einen Badeurlaub in der Ostsee: In Binz, Sassnitz, Göhren oder Sellin finden sich jedes Jahr tausende begeisterter Besucher ein, die sich am freundlichen Klima, der Natur und den einladenden Orten erfreuen – sowohl im Sommer als auch im Winter. Denn neben der Badesaison werden auch die Strandspaziergänge und die gesetzte Stimmung beim herberen Wetter sehr geschätzt. Dazu bieten sich viele Möglichkeiten, um Rügens Sehenswürdigkeiten zu erfahren, bei einem längeren Aufenthalt wie auch bei einem Wochendurlaub.

Oulu: Finnlands nördlichste Stadt

Hoch im Norden von Finnland liegt Oulu als sechstgrößte Stadt des Landes und als eine der nördlichsten in Europa. Die Region und Provinz im Nordösterbotten ist für ihre kalten und andauernden Winter und kurzen, dafür aber warmen Sommer bekannt.

Oulu in Finnland flickr (c) ptrktn CC-Lizenz

Oulu in Finnland flickr (c) ptrktn CC-Lizenz

Oulu ist die am weitesten im Norden gelegene Stadt in Finnland: Die Lage am Fluss Oulujoki machte die Siedlung früher zu einem wesentlichen Wirtschaftsfaktor in der Region – heute ist sie die sechstgrößte finnische Stadt und besonders in wissenschaftlichen und technologischen Belangen führend im Land. Für viele Reisende ist Finnland und vor allem die finnische Sprache so außergewöhnlich wie jene Reiseziele, wie sie beispielsweise auf www.exotischereisen.de vorgestellt werden: Als eine der nördlichsten Städte der Welt ist Oulu in der Region Nordösterbotten („Pohjois-Pohjanmaa“) gelegen, die ihrerseits von weiter Wildnis – unter anderem durch die Nationalparks Oulanka und Syöte – geprägt ist.

Haugesund: Nordsee-Urlaub im Ferienhaus

Haugesund in Norwegen bietet Urlaubern einen guten Startpunkt, um sowohl die erfrischende Nordsee, als auch die faszinierende Natur von Rogaland zu erleben. Ein Nordsee-Urlaub mit der Familie kann dabei besonders entspannt verlebt werden, wenn man ihn im Ferienhaus verbringt.

Haugesund flickr (c) Charlie-Bosmore-CC_Lizenz

Haugesund flickr (c) Charlie-Bosmore-CC_Lizenz

Im Südwesten von Norwegen liegt Haugesund als eine kleine, aber einladende Gemeinde, die sich gut für einen Nordsee-Urlaub eignet. Besonders in einem Ferienhaus wird ein Familienurlaub im Sommer oder Winter zu einem entspannenden und individuellen Erlebnis, von dem man noch lange Zeit später zehren kann. Denn die Gegend um Haugesund schließt nicht nur das Meer mit ein, sondern auch die Fjorde, die zum Wasserfall Langfoss führen, die Stadt Skudeneshavn, den Wikinger-Hof in Avaldsnes und weite und natürliche Wanderstrecken, die sich zum Ausruhen ebenso anbieten, wie für Aktivitäten unter freiem Himmel.

Åre: Wintersportparadies in Schweden

Wenn man Schweden lediglich auf Ski-Langlauf reduzieren möchte, dann wird man dem Wintersport-Angebot des Landes nicht gerecht, denn in Åre bieten sich fast alle Facetten eines einzigartigen Winteridylls. Lediglich auf Après-Ski wie aus den Alpennationen bekannt, wird man verzichten müssen.

Åre - Wintersportparadies in Schweden

Åre – Wintersportparadies in Schweden

Wer einmal auf die großen Skipisten in Österreich, der Schweiz oder Deutschland verzichten kann, der sollte einen Blick in Richtung Skandinavien wagen. Mit Finnland, Norwegen und Schweden bewerben sich gleich drei zauberhafte Länder darum sich als Gastgeber von Winterurlaubern zu etablieren. Während in Norwegen aufgrund der bergigen Landschaft die Auswahl riesig ist, erscheint das Angebot in Schweden auf den ersten keinesfalls vielfältig. Dies ist allerdings ein Trugschluss, denn gerade mit Åre hat man einen der zauberhaftesten Orte des gesamtes Landes zu bieten.

Östersund in Schweden: Mehr als nur Biathlon

Östersund in der schwedischen Provinz Jämtland ist vor allem bekannt aufgrund des Biathlon-Weltcups, der hier alljährlich ausgerichtet wird. Wer aber die Stadt darauf reduziert, wird ihr keinesfalls gerecht. Zahlreiche kulturelle Einrichtunge und vor allem die sportlichen Aktivitäten machen Östersund zu einem lohnenswerten Reiseziel.

Jamtli in Östersund

Jamtli in Östersund

Östersund präsentierte sich seinen heutigen Besuchern als moderne Stadt Schweden mit seinen rund 44.000 Einwohnern, deren Zahl erhebliche Schwankungen erfährt, weil die hiesige Universität unterschiedlichen Zulauf erfährt. Im Jahr 1786 gegründet erfuhr die Stadt erst mit der wachsenden Holzindustrie im ausklingenden 19. Jahrhundert ihren ersten Aufschwung, der aber vor allem im 20. Jahrhundert seine Fortsetzung fand. Architektonisch spiegelt sich diese Entwicklung vor allem in der städtebaulichen Veranlagung wieder mit einem zentralen Platz (Stortorget) und die rasterförmigen Straßennetz wieder. Heutzutage lebt die nordschwedische Metropole vor allem vom Tourismus.

Biathlon in Östersund

Der Biathlon-Weltcup in Östersund, der zumeist am Beginn eines jeden Winters am Anfang Dezember ausgetragen wird, hat der Stadt natürlich einige Popularität bescherrt. Während dieser Woche sind die Hotels in der Stadt vollkommen ausgebucht und zahlreiche Wintersportfans versammeln sich im Stadion. Das einzigartige Event lockt Besucher aus ganz Schweden und Europa an, die hier für einen relativ günstigen Preis bei einem Weltcup dabei sein wollen.